Feuerwehr verzichtet auf Präsenz bei Facebook, Twitter, XING und Co.

 

facebook-feuerwehr

Haben Sie heute schon „gepostet“? Soziale Netzwerke, allen voran Facebook und Twitter, prägen mittlerweile auch die virtuelle Welt der Feuerwehren. Eine wertvolle Informationsquelle verteidigen das die Befürworter, reine Zeitverschwendung argumentieren dagegen die Kritiker. Nach einer Mitteilung des Facebookkonzerns nutzen täglich rund 19 Millionen Menschen in Deutschland das Netzwerk, davon 13 Millionen mobil über ihr Smartphone. Die Feuerwehr Espelkamp verzichtet aber dennoch auf eine Präsenz in den sozialen Netzwerken. Warum?


Die Feuerwehr Espelkamp verfolgt mit ihrem Internetauftritt www.feuerwehr-espelkamp.de im Wesentlichen die Ziele über Ihre vielfältiges Aufgabenspektrum und Einsätze zu informieren, Anregungen zur Schadensverhütung zu geben, aber auch um neue Mitglieder zu gewinnen. Keines dieser Ziele kann durch die (zusätzliche) Nutzung eines sozialen Netzwerkes besser erreicht werden!


Als eine der fachlichen Begründungen z.B. für ein Facebook-Profil wird von verschiedenen Feuerwehren und Hilfsorganisationen immer wieder genannt, dass potenzielle Bewerber für den hauptamtlichen Bereich und Mitglieder für den ehranamtlichen Bereich angesprochen werden sollen. Dies klingt zunächst einleuchtend, doch wie steht die Zielgruppe selbst hierzu? Umfragen unter Arbeitssuchenden zufolge nutzt nur jeder zweite Facebook, um potentielle Arbeitgeber zu finden bzw. sich über diese zu informieren. Mindestens jeder Dritte schenkt der Darstellung auf Facebook zudem keinen Glauben*.


Auf den Datenschutz nehmen soziale Netzwerke wenig Rücksicht. Es werden oft Daten von Nutzern an Dritte weitergeben, ohne die Betroffenen vorher zu fragen. Seit dem 30. Januar 2015 gelten z.B. bei Facebook trotz zahlreicher Proteste von Datenschützern neuen Datenschutzrichtlinien. Wer sich einloggt, stimmt automatisch zu, dass Facebook nun mehr persönlich zugeschnittene Werbung sendet und dafür auch Informationen über besuchte Seiten sowie genutzte Apps auswertet. Dazu ein Auszug aus der neuen Datenschutzrichtlinie von Facebook: "Wir erhalten von Drittpartnern Informationen über dich und deine Aktivitäten auf und außerhalb von Facebook; beispielsweise von einem Partner, wenn wir gemeinsam Dienste anbieten, oder von einem Werbetreibenden über deine Erfahrungen oder Interaktionen mit ihm."


Schon seit langem können Mitglieder des sozialen Netzwerks Facebook bestimmte Inhalte mit dem “Gefällt mir” (Like) Button bewerten. Mit dem Klick auf das “Daumen-hoch”-Symbol sympathisieren Nutzer mit Gruppen, Fanseiten oder Statusmeldungen von Freunden. Das entstehende Netz an Beziehungen wird als „Social Graph“ bezeichnet. Mithilfe des Social Graphs kann Facebook Nutzerprofile erstellen und auf die Vorlieben des jeweiligen Mitglieds angepasste Werbung einblenden. Seit einiger Zeit erlaubt Facebook Webseitenbetreibern auf den eigenen Seiten “Gefällt mir” Buttons und andere Elemente des Facebook Netzwerkes einzubauen. Durch diese so genannten Social Plugins können Facebook-Nutzer auch auf fremden Seiten zum Beispiel einen Facebook “Gefällt mir” Button, anklicken. Facebook kann dann mit den Social Plugins Daten über die Vorlieben seiner Nutzer nicht nur auf der eigenen Webseite, sondern im ganzen Netz sammeln. Die Feuerwehr Espelkamp verzichtet auf die Verwendung solcher Social Plugins!


Gravierend können die Folgen für die Feuerwehr oder eine Hilfsorganisation zudem durch einen so genannten "Shitstorm" werden. Hierunter werden massenhafte negative Äußerungen über eine Organisation bzw. ein Unternehmen innerhalb kurzer Zeit verstanden. Es darf davon ausgegangen werden, dass die Mehrheit der Protestierer bei den meisten Shitstorms gar nicht mit den Fakten vertraut ist - und dies auch gar nicht will. Möglichkeiten, einen Shitstorm zu verhindern gibt es praktisch nicht.


Es besteht der Eindruck, dass viele Unternehmen und Organisationen nur deshalb bei sozialen Netzwerken mitmachen, weil es „alle" tun. Sie folgen einem Trend mit allen Risiken, ohne jedoch ein konkretes Ziel zu haben...

*) Quellenangabe auf Anfrage